Tierische Helden in Filmen

Tiere sind in Filmen der beste Freund des Menschen, können allerdings auch dessen schlimmster Feind sein, wie in dem Film „Ancaonda“ von 1997, wo eine Schlange die Besatzung eines Schiffs das Fürchten lehrt. In diesem Fall handelte sich dabei allerdings um ein am Computer animiertes Exemplar. Andernfalls hätten die Dreharbeiten da schon deutlich Gefährlicher für alle Beteiligten werden können.

Dieses Risiko bestand bei dem Film „Ein Hund namens Beethoven“ aus dem Jahre 1992 ebenfalls zu keiner Zeit, trotz eines echten Bernhardiners in der Hauptrolle. Aber Hunde sind ja auch seit jeher der beste Freund des Menschen.

Der Film „Free Willy“ der im Jahre 1993 erschien, setzte dagegen auf einen anderen tierischen Star. Der Orca-Wal Keiko schaffte es in seiner Rolle als Willy dreimal auf die Leinwand. Nach dem dritten Teil der Reihe gelang es einer Organisation den Wal mithilfe von Spendengeldern freizukaufen und diesen im Atlantischen Ozean freizulassen. Jedoch wurde Keiko nur wenige Monate später tot vor der Küste Norwegens aufgefunden, er war das Leben in freier Wildbahn nicht mehr gewohnt und verstarb an den Folgen einer Lungenentzündung.

Das waren unsere drei Beispiele für tierische Helden, wie sie unterschiedlicher nicht seien könnten.

Back to Top