Hochkomplexe Animationen in Filmen

Heutige Filmproduktionen unterscheiden sich zum Teil deutlich von denen aus früherer Zeit. Szenen, die noch vor wenigen Jahren von Schauspielern oder speziell hierfür ausgebildeten Stuntmen durchgeführt wurden, können heute vollständig am Computer animiert werden. Daher findet diese Technik auch in einer Reihe heutiger Filme Verwendung. Und das nicht nur wie einst, in vollständig animierten Filmen.

Heute werden solche animierten Charaktere oder Szenen auch in Filmen eingesetzt, in denen Menschen eine Hauptrolle spielen. So kommt es nicht selten vor, dass die Rolle eines animierten Charakters während der Dreharbeiten von einem menschlichen Statisten, provisorisch übernommen wird. Nach Abschluss der Dreharbeiten machen sich dann die Animations-Künstler ans Werk. Und in Sekundenschnelle wird der jeweilige Statist in der Szene, durch jedes noch so utopische Wesen ersetzt.

Damit dieses Wesen, das ebenfalls vollständig am Computer erschaffen wurde, sich in der Folge aber auch so realistisch wie möglich verhält, braucht es Animationen. Diese werden zumeist in komplexen Programmen, welche ganz und gar auf das jeweilige Einsatzgebiet ausgelegt sind, erstellt. Und dort erwacht das Wesen schließlich zum Leben und kann mittels Animation nahezu tun, was sich die Filmemacher von ihm erwarten. Sei es laufen, fliegen, Feuer spucken oder was auch immer.

Doch was in der Theorie einfach klingt, bedeutet für die Mitarbeiter, die an solchen Animationen werkeln, stundenlange Arbeit vor dem Bildschirm. Denn damit sich das Wesen zum Beispiel bewegt müssen diese den Bewegungsablauf nicht selten Schritt für Schritt erstellen. So werden selbst einfache Dinge wie Laufen oder Sprechen, zu einer Herausforderung für die Mitarbeiter vor ihren Computern. Damit jeder Schritt und jede Mundbewegung sich schlussendlich perfekt in das Geschehen einfügen, arbeiten oft eine ganze Reihe solcher CGI-Animateure, so die offizielle Berufsbezeichnung, an den verschiedenen Animationen.

Denn heutzutage werden derartige Animationen in verschiedenster Form, immer häufiger in Filmen verwendet. Was auch nicht allzu sehr verwundert. Wollte man in der Vergangenheit beispielsweise einen Drachen in seinem Film sehen, stellte dies die gesamte Crew vor eine riesige Herausforderung in jeder einzelnen Szene um ein derartiges Geschöpf so realitätsnah wie nur möglich auf die Leinwand zu bringen. Heute dagegen stehen derartige Möglichkeiten selbst den Schöpfern von Serien wie „Game of Thrones“ zur Verfügung. Die dort dargestellten Drachen, die allesamt am Computer zum Leben erweckt wurden, gehören zweifellos mit zu den am realistischsten dargestellten Drachen, welche die Zuschauer einer Serie je auf ihren Bildschirmen zu sehen bekommen haben.

Und erst wer ein Verständnis dafür entwickelt, wie viel Arbeit in einer einzelnen Animation steckt, der kann sich vorstellen wie viele Stunden es benötigt, um ganze Schlachten umzusetzen die in dieser Serie von den Drachen geschlagen werden. Dabei erschwert auch die immer weiter steigende Erwartungshaltung der Zuschauer, den Machern die Arbeit zunehmend. Denn die Zuschauer erwarten immer neue spektakuläre Dinge zu sehen, welche die zuvor gesehenen noch mal in den Schatten stellen. So stehen die Crews mit dem Beginn einer jeden Film-Produktion stets vor einer neuen Herausforderung. Doch genau dies ist auch für viele der Reiz an diesem Job, immer neue Dinge zu erschaffen, welche die Zuschauer zum Staunen bringen.

Back to Top